Was die Menschen so auf der Straße über mich sagen...

 

Oft wird mein Frauchen auf der Straße angesprochen was ich doch für ein hübscher Kerl bin, und viele finden mich total süüüüüüß.

Und dann kommt sie,die häufigste Frage aller Fragen: " Was ist den daaaaaaa alles drin. Ein Collie doch bestimmt und ein Dalmatiner sicher auch...? " 

 

HALLO, ich bin ein reinrassiger Australian Shepherd, nichts da von wegen Dalmatiner oder so..!  

 

Hier mal meine kleine Ursprungsgeschichte, die man sich so erzählt, für alle Menschen die unsere Rasse nicht kennen, denn ich bin sehr stolz auf das was ich bin! 

Also, wo fange ich am besten an...? Ich denke zum einen müßt ihr wissen, daß ich nicht aus Australien komme, sondern meine Vorfahren in den Vereinigten Staaten einen echt harten Job hatten. Wie meine Rasse genau entstand weiß keiner so genau, aber man erzählt sich,  das meine Geschichte ungefähr da anfing, als die Indianerhunde verschwanden.

Als die Besiedelung des amerikanischen Westens begann brachten viele Auswanderer ihre Hunde und Schafe mit, diese Feinwollschafsrasse wurde zuvor von Europa nach Australien exportiert.

Diese Merino-Schafe, wie sie genannt wurden, kamen Ende des 19 und zu Beginn des 20. Jahrhundert ins Land, was die Rinderzüchter nicht so toll fanden. Als die baskischen Schäfer ins Land kamen brachten auch sie ihre Hunde mit, und da fielen die "little blue dogs", wie meine Vorfahren genannt wurden, das erste Mal auf.

Einer Legende nach waren wir den Indianern durch unsere oft blauen Augen heilig, darum nannten sie uns "ghost-eyes-ones", die mit den Geisteraugen. Sie ließen uns in Ruhe, ebenso unsere Besitzer.

Die Amerikaner machten es sich da etwas einfacher. Die Merino-Schafe waren für sie Australian Sheep, so nannten sie meine Vorfahren Australian-Shepherd, und dieser Name ist uns bis heute geblieben. Einige von ihnen waren so gut in ihren Job, das sie sogar Rinder gehütet haben.

Richtig bekannt hat uns Jay Sisler gemacht, oder besser gesagt Shorty, Queenie und Stub. 

Die drei hatten wohl echt coole Tricks drauf, die sie bei Rodeo-Shows in ganz Amerika zeigen durften, Das war in den 50er und 60er Jahren. Nach Europa kamen wir erst in den 70er Jahren, als die ersten Quarter Horses kamen. Erst seit 1996, sind wir eine von der FCI anerkannte Rasse.

Da sooooo viel über meine Rasse geschrieben steht, was ihr wo anders nachlesen könnt, möchte ich hier Schluß machen. Ob das alles der Wahrheit entspricht? Keine Ahnung, denn ich bin " Ein Seamus " und habe eigentlich von Geschichte keine Ahnung. Aber andere schreiben das so,also wird es wohl wahr sein. Ich finde meine Ursprungsgeschichte, wenn es so war sehr schön, und ich hoffe sie gefällt euch auch.

Indianergruß und Howdy. 

Euer SEAMUS 

 

 

             31.12.2014

Wenn du mich lieben willst, so liebe meinen Hund.

(Bernhard von Claivaux)